Die VWA

Berufsbegleitendes Studium mit Tradition

Seit über 100 Jahren führen die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien berufsbegleitende Studiengänge durch. Ihr Erfolgsrezept: die Verbindung von wissenschaftlicher Theorie und beruflicher Praxis. Alle VWAn arbeiten traditionell sehr eng mit Universitäten und Hochschulen zusammen und werden in der Regel von Kommunen, Wirtschaftsverbänden oder Industrie- und Handelskammern getragen.

Bundesweit gibt es über 100 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien. 15 von ihnen sind in Trägerschaft der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW). Sie führen berufsbegleitende Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt durch und stehen für Qualifizierungen auf universitärem Niveau. Schließlich lehren an der VWA sowohl Hochschulprofessoren als auch renommierte Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.

Eine Besonderheit der zur BCW-Gruppe gehörenden VWAn: Im Rahmen eines Stufenmodells können auch Berufstätige ohne Abitur Schritt für Schritt einen staatlich und international anerkannten Bachelor-Titel erreichen. Sie absolvieren zunächst ein viersemestriges Ökonomen-Studium in einer von derzeit 11 Fachrichtungen und erwerben in zwei weiteren Semestern das Wirtschaftsdiplom zum/-r Betriebswirt/-in (VWA) bzw. Informatik-Betriebswirt/-in (VWA). So erfüllen sie die Voraussetzungen für ein Studium zum Bachelor of Arts (Business Administration), das die VWA in Kooperation mit der in Berlin ansässigen GoBS German open Business School oder künftig auch mit der FOM Hochschule durchführt.

Der Bundesverband: Deutschlandweit vernetzt

Berufs-, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien sind im Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien zusammengeschlossen. Er unterstützt den Ausbau der Akademien nach einheitlichen Grundsätzen und legt die Mindestanforderungen für Zulassung, Studiengänge und Prüfungen fest. Auf diese Weise sichert er die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung und das Ansehen der Akademien.

Darüber hinaus regelt der Bundesverband das Verhältnis der Akademien untereinander, berät sie und vertritt gleichzeitig den Akademiegedanken nach außen. Umfassende Informationen zur Arbeit des Verbandes finden Sie unter www.vwa.de.